Inga Alice Lauenroth

Alice

Ihre letzten drei Jahre verbrachte meine Oma auf ihrem Sofa.

Marietta, 21

„Marietta, 21“ eine junge Frau, ein Mädchen, ein Leben mit Borderline. Wie fühlt es sich an als „Grenzgänger“, wie sieht ihre Welt, ihr Leben aus, was ist das Leben, was der Tod?

stimmen hören, die dich brechen wollen, brechen dich, brücken, wege stürzen ein, angst verrückt zu sein, irre, normal, stumm schreien, das leben, nicht leben, fehl, ausgegrenzt, in sich, nicht lebbar, einziger wunsch in diesem im nächsten im gestrigen moment sterben

Vita

Inga Alice Lauenroth, 1979 in Berlin geboren, studierte 2006-2009 an der Ostkreuzschule für Fotografie und Gestaltung. Mit ihrer Abschlussarbeit „zeit halt“, betreut von Ute Mahler, war sie 2012 Finalistin beim Fotopreis Neuland in Basel. Im selben Jahr wurde ihre Arbeit „Ziymria“ im Zusammenhang mit dem Martin-Lagios-Preis in Nürnberg ausgestellt. 2017 wurde ihre Arbeit „Marietta, 21“ als Finalistin vom BGW “Mensch – Arbeit – Handicap“ ausgezeichnet. 2014 wurde sie Mitglied in der aff-Galerie in Berlin. Inga Alice Lauenroth lebt als freie Fotografin in Berlin.

www.inga-alice-lauenroth.de